Momentaufnahmen im Januar:Bilder des Tages

Lesezeit: 1 min

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: NATALIA KOLESNIKOVA/AFP)

Frostiger Spaß: Ein Mann schwimmt im Freibad Chayka in Moskau. In der russischen Hauptstadt ist es zurzeit bitterkalt, nachts fallen die Temperaturen auf bis zu minus 25 Grad Celsius. Unmittelbar nach der Eröffnung des Chaykabades im Jahr 1957 nutzte das sowjetische Schwimmteam die Bahnen zur Wettkampfvorbereitung. Mittlerweile ist das Bad öffentlich zugänglich.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: BAKR ALKASEM/AFP)

Scherenschnitt: Syrische Rebellenkämpfer stehen bei dichtem Nebel vor den Scheinwerfern eines Fahrzeugs entlang der Frontlinie mit den syrischen Regierungstruppen in der Gegend von Tadif im Norden der Provinz Aleppo.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: CARL DE SOUZA/AFP)

Irreparabler Schaden: Ein zerstörtes Porträtgemälde liegt auf dem Boden des Nationalkongresses in Brasilia. Sicherheitskräfte haben das Gelände abgeriegelt, nachdem am vergangenen Sonntag Anhänger des rechtsextremen brasilianischen Ex-Präsidenten Jair Bolsonaro den Kongress, den Präsidentenpalast und den Obersten Gerichtshof gestürmt hatten.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: BO AMSTRUP/AFP)

Blickduell: Nebel steigt auf über einer Wiese auf der dänischen Jütland-Halbinsel. Dass die Damwildherde an diesem Morgen nicht alleine ist, scheint nur den Hirsch der Gruppe zu interessieren.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Evgeniy Maloletka/dpa)

Bitterer Kriegsalltag: Ukrainische Militärsanitäter rollen eine Bahre mit einem getöteten Kameraden in eine Leichenhalle in der Region Donezk.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: Oliver Berg/dpa)

Hoch hinaus gegen den Kohleabbau: Klimaschutzaktivisten sitzen in Wärmedecken gehüllt auf einem Holzpfahl am Rand von Lützerath in Nordrhein-Westfalen. Die Ortschaft soll abgebaggert werden, damit der Energieversorger RWE den Braunkohletagebau Garzweiler II erweitern kann. Die Polizei hat mögliche Räumungen ab Mittwoch angekündigt.

Momentaufnahmen im Januar: undefined
(Foto: JOSH EDELSON/AFP)

Heillos versunken: Ein Haus und mehrere Autos stehen in Gilroy, Kalifornien, unter Wasser, nachdem schwere Regenfälle über dem US-Bundesstaat niedergegangen sind. Bei einer Serie von heftigen Stürmen kamen im Westen der USA zwölf Menschen ums Leben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema