bedeckt München 22°
vgwortpixel

Bild der Woche:Tröpfchendesinfektion

(Foto: AFP)

Ist das eine Schneekanone?

Nicht ganz. Das ist eine Nebelkanone. Sie dient eigentlich dazu, Smog in großen Städten zu bekämpfen. Die Wassertröpfchen sollen Staub und Schadstoffe aus der Luft filtern. Doch seit sich das neue Coronavirus ausbreitet, werden sie in China anders genutzt.

Was kommt da raus?

Desinfektionsmittel. In der Stadt Tengzhou wird es jeden Abend versprüht. Auf öffentlichen Plätzen, Toiletten, Bahnsteigen, Fahrrädern und Sitzgelegenheiten. Teils vom Auto aus, teils von Mitarbeitern mit Kanistern auf dem Rücken. Das Mittel soll Viren töten.

Brauchen wir das auch?

Eher nicht. Die Lage in Deutschland ist viel entspannter als in China. Nur eine Handvoll Menschen sind hierzulande infiziert, allen geht es so weit gut. Normale Maßnahmen wie gründliches Händewaschen reichen also gerade völlig aus.

© SZ vom 15.02.2020
Zur SZ-Startseite