Bild der Woche:Eingesackt

Bild der Woche: undefined
(Foto: AFP / KOLA SULAIMON)

Warum so viele Säcke nötig sind und weswegen das nichts mit einem Dammbruch zu tun hat.

Von Nina Himmer

Droht da ein Dammbruch?

In diesen Säcken ist kein Sand und sie sollen auch kein Wasser aufhalten - sondern eine Hungersnot in Nigeria. Wer genau hinschaut, kann auch entdecken womit: Reis. Das englische Wort dafür heißt "rice" und wurde auf die Säcke gedruckt. Findest du es?

Ziemlich viele Säcke, oder?

Auf jeden Fall! In den Säcken steckt die Ernte aus einer Million Reisfeldern. Sie wurde zu 15 riesigen Pyramiden gestapelt, um den Menschen in Nigeria Hoffnung zu machen. Nahrungsmittel sind in dem westafrikanischen Land derzeit knapp, viele leiden Hunger.

Warum gibt es wenig zu essen?

Ein Grund ist der Klimawandel, der Wasser und Weideland in Nigeria knapp macht und der Landwirtschaft zusetzt. Ein anderer sind Terroristen, die immer wieder Bauern angreifen und töten. Viele trauen sich deshalb nicht mehr, ihre Felder zu bestellen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB