bedeckt München 17°

Beliebteste Mädchennamen 2015:So nennen die Deutschen ihre Töchter

Mia hat Emma wieder von Platz 1 der beliebtesten Mädchennamen verdrängt. Zwei Namen sind neu in den Top Ten.

1 / 10

Platz 10: Mila

-

Quelle: SZ

Den Vornamen Mia haben Väter und Mütter 2015 am häufigsten für ihre neugeborenen Töchter ausgewählt. Namensforscher Knud Bielefeld hat das Ranking für 2015 aus 183 396 Geburtsmeldungen erstellt. Damit erfasst er nach eigenen Angaben etwa 26 Prozent der Baby-Namen. Bielefeld stützt sich vor allem auf Geburtskliniken sowie Angaben von zehn Standesämtern. Die Hitliste der Namen veröffentlicht er auf der Website beliebte-vornamen.de.

Mila hat es erstmals auf Platz zehn geschafft. Es ist ein slawischer Name, milo bedeutet lieb oder angenehm. Namensvorbilder sind "Mila Superstar", die Hauptfigur in einer japanischen Manga-Reihe, die in den Neunzigerjahren auch im deutschen Fernsehen gezeigt wurde und US-Schauspielerin Mila Kunis.

2 / 10

Platz 9: Lena

Vornamen Kindernamen 2012

Quelle: Süddeutsche.de

Lena ist eine Kurzform des Namens Magdalena, Helene oder Helena. Der griechische Name Helena bedeutet so viel wie "die Sonnige" oder "die Strahlende". Im Lateinischen hat Lena zwei Bedeutungen: Die "Kupplerin" oder die "Besänftigende". Der Name gewann nach dem Erfolg von Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Songcontest im Mai 2010 wieder an Beliebtheit.

3 / 10

Platz 8: Marie

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Marie wird abgeleitet von Maria. Vor allem im Christentum hat der Name eine wichtige Bedeutung. Maria ist die Mutter von Jesus Christus und wird als Mutter Gottes verehrt. Im Hebräischen leitet sich der Name von Mirjam her, der Prophetin und Schwester Moses'. Berühmteste Vertreterinnen sind wohl die Physik-Nobelpreisträgerin Marie Curie und die französische Königin Marie Antoinette, gegenwärtige Namensvetterin ist die Schauspielerin Marie Bäumer.

4 / 10

Platz 7: Lina

-

Quelle: SZ

Der Vorname Lina - eine Kurzform von Carolina - war schon Ende des 19. Jahrhunderts beliebt, verschwand dann aber für Jahrzehnte ganz aus den Namensstatistiken. Seit den Achtzigerjahren wird er immer beliebter, 2014 belegte er Platz elf, jetzt reicht es für die Top Ten.

5 / 10

Platz 6: Emilia

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Der Name stammt aus dem Lateinischen und hat verschiedene Bedeutungen: "die Eifrige", "die Ehrgeizige", aber auch "die Nachahmerin" - und "die Hübsche und Fröhliche". Aus dem Römischen hergeleitet heißt Emilia soviel wie "die aus dem Geschlecht der Aemilier Stammende" - daher auch die Bezeichnung für die norditalienische Region "Emilia Romagna". Bekannt wurde der Name unter anderem durch Lessings politisches Drama "Emilia Galotti" aus dem Jahr 1772.

6 / 10

Platz 5: Anna

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Der Name Anna kommt aus dem Hebräischen und ist eine Ableitung von Hannah, was "Liebreiz", "Anmut" und "Gnade" bedeutet. Im Christentum ist Anna die Mutter Marias und somit die Großmutter Jesu Christi. Anna hat vor allem viele historische adelige Namensvetterinnen. Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach ist eine von ihnen.

7 / 10

Platz 4: Sophia/Sofia

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Der Name Sophia/Sofia kommt aus dem Griechischen und bedeutet "die Weise". Prominente Vertreterinnen des Namens sind unter anderem die Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Sofia Copolla (Tochter des Filmemachers Francis Ford Coppola), Sophia Thomalla (Tochter der Tatort-Darstellerin Simone Thomalla) und die italienische Schauspielerin Sophia Loren.

8 / 10

Platz 3: Hannah/Hanna

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Hanna/h kommt aus dem Hebräischen und bedeutet "Liebreiz", "Anmut" und "Gnade". Auch als Kurzform von Johanna verwendet. Berühmte Vertreterin sind die jüdisch-deutsche Philosophin Hannah Arendt oder die Schauspielerin Hannah Herzsprung.

9 / 10

Platz 2: Emma

Mädchennamen 2014

Quelle: sde

Der Name Emma stammt aus dem Germanischen und steht für "ganz" oder "allumfassend". Denkbar ist auch eine Ableitung des hebräischen Namens Emanuela, der so viel bedeutet wie: "Gott ist mit uns". Namensvertreter sind zum Beispiel: Emma Woodhouse, die Protagonistin des bekanntesten Jane-Austen-Romans, die feministische Frauenzeitschrift Emma oder die Schauspielerin Emma Watson.

10 / 10

Platz 1: Mia

Vornamen Kindernamen 2012

Quelle: Süddeutsche.de

Nach einem Jahr auf Platz zwei kann "Mia" 2015 den Spitzenplatz zurückerobern. Der Name ist eine Ableitung von Maria. Zu den bekanntesten Namensvertreterinnen zählen die Berliner Pop-Band Mia und die Schauspielerin Mia Farrow.

© SZ.de/jana

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite