Aktuell:Verzockt

Electronic Arts to stop producing Fifa-branded football games

Das letzte Jahr, das FIFA noch FIFA heißt. Das Videospiel mit Kylian Mbappé.

(Foto: TOLGA AKMEN / EPA)

Das Computerspiel FIFA ist eines der erfolgreichsten der Welt. Trotzdem wird es ab nächstem Jahr unter einem anderen Namen verkauft.

Von Nina Himmer

Entweder man zockt selbst gern FIFA. Oder man kennt jemanden, der am liebsten in die Rolle von Saudio Mané, Tiago oder Lionel Messi schlüpft und auf Torjagd geht: Das Computerspiel FIFA ist die erfolgreichste Sport-Videospiel-Serie der Welt. 20 Milliarden Dollar hat der Hersteller EA Sport damit in den vergangenen 20 Jahren verdient. 150 Millionen davon hat jedes Jahr der Fußball-Weltverband bekommen. Einfach nur fürs Namenleihen. Eigentlich ein gutes Geschäft. Nun aber trennen sich die Wege von Verband und Spielehersteller. Offenbar, weil die FIFA auf einmal doppelt so viel Geld für die Verwendung ihres Namens haben wollte. In Zukunft wird die Spielserie deshalb unter einem neuen Namen verkauft: EA Sports FC. Sonst ändert sich für die Fans aber überhaupt nichts - alle Spieler, Mannschaften und Ligen bleiben erhalten. Dazu sind eine Reihe Neuerungen geplant. Im nächsten Spiel werden zum Beispiel endlich auch Frauenmannschaften im Ligabetrieb mitkicken. Außerdem wird gemunkelt, dass man das Spiel wohl auch bald plattformübergreifend zocken kann - also mit Menschen auf der Xbox, der PlayStation oder am PC spielen. Falls die dann noch dieselben Namen haben ...

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB