"Zeuge des Spiels":In den Sümpfen der Seele

Lesezeit: 5 min

Carnival season begins in New Orleans

Genau die richtige Atmosphäre für einen Krimi: New Orleans am Morgen des Mardi Gras. Die traditionelle "Skull and Bones Gang" weckt am Faschingsdienstag die Bewohner des Viertels Tremé auf.

(Foto: Emily Kask/AFP)

Was für ein großartiges Genre der Thriller sein kann, zeigt "Zeuge des Spiels" von den niederländischen Brüdern Daan und Thomas Heerma van Voss mit psychologischer Subtilität und Suspense.

Von Peter Henning

Wenn Sie New Orleans wirklich verstehen wollen, hören Sie unserer Musik zu!", rät der Privatdetektiv O'Hara einem erstaunten Klienten . New Orleans - das musikverrückte Tollhaus Amerikas, wo die Sümpfe sich in Hochsommernächten in schwül-feuchte Gräber verwandeln, und an Mardi Gras die Untergangsseligen in schwarz-weißen Skelettkostümen zu Hunderttausenden in den Straßen tanzen. Wo "Satchmo" Louis Armstrong zum Weltstar wurde und Buddy Bolden den Jazz mit der Muttermilch aufsog. Wer es hier zu etwas bringen - oder einfach nur überleben will, der lauscht der Musik so demütig wie ein Auswegloser einer Wahrsagerin. Denn in der Musik, so heißt es in einem legendären New-Orleans-Jazzklassiker, liegt die Wahrheit begraben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB