Wiener Festwochen:Schwarzfresse, Blut und Gold

Stadium

Das Glück liegt in der freiwilligen Gefolgschaft zum Club: Szene aus „Stadium“.

(Foto: Nurith Wagner-Strauss/Wiener Festwochen)

Die Wiener Festwochen kommen allmählich wieder auf die Beine: In Mohamed El-Kathibs Fußball-Drama "Stadium" gelingt ihnen jedenfalls ein Treffer.

Von Wolfgang Kralicek

Fußball und Theater, das ist eine recht einseitige Liebesbeziehung. Während viele Theaterleute leidenschaftliche Fußballfans sind, können die meisten Fußballer mit Theater nicht viel anfangen. Beim Publikum ist die Schnittmenge ähnlich klein, und genau das macht den Charme des französischen Theaterprojekts "Stadium" aus: Auf der Bühne stehen Fußballfans, von denen viele noch nie ein Theater von innen gesehen haben; im Zuschauerraum sitzen Theaterbesucher, die nie auf den Fußballplatz gehen würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB