bedeckt München 17°
vgwortpixel

Vorgeblättert:Genie und Wahnsinn

Cormac McCarthy ist der große Einzelgänger der US-Literatur. Nun trat er überraschend öffentlich auf.

Dass es bei Cormac McCarthy gar nicht gut ankommt, wenn man ihn auf seine Bücher anspricht, ist hinlänglich bekannt. Gerade mal eine Handvoll Interviews hat der Autor von Romanen wie "Kein Land für alte Männer" (2005) und "Die Straße" (2006) in den letzten fünfzig Jahren gegeben. Selbstvermarktung auf Buchmessen und Lesungen lehnt der Pulitzer-Preisträger ab. "Alles, was ich zu sagen habe, steht in meinen Büchern."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sexuelle Übergriffe im Netz
Warum sollte es mich stören, dass du erst zwölf bist?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
USA
Ein Mann ohne Mitgefühl
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite