bedeckt München

Kunst:Meister des Bruchs

Vicente Rojo malte das Coverbild für "Hundert Jahre Einsamkeit" von Gabriel García Márquez. Jetzt ist der Künstler in Mexico City gestorben.

Von dpa

Der mexikanische Künstler Vicente Rojo ist tot, er starb am vergangenen Mittwoch nur zwei Tage nach seinem 89. Geburtstag in Mexiko-Stadt. Rojo sei, das sagte der mexikanische Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador zu Jorunalisten, ein großer Bildhauer und Maler gewesen. "Wir empfinden ihn als sehr, sehr mexikanisch - wie er sich auch selbst fühlte." Rojo gehörte der "Generación de la Ruptura" an, - einer Generation von Avantgarde-Künstlern, die mit der vorherrschenden Malerei Mexikos von Künstlern wie dem berühmten Muralisten Diego Rivera (1886-1957) brachen. Rojo habe zur ästhetischen Erneuerung Mexikos in den 1950er und 1960er Jahren beigetragen, schrieb deshalb Mexikos Kulturministerin, Alejandra Frausto, auf Twitter. Der Künstler wurde 1932 in Barcelona geboren. Mit 17 Jahren zog er zu seinem Vater nach Mexiko, der am Ende des Spanischen Bürgerkriegs (1936-1939) ausgewandert war. Rojo arbeitete als Maler, Grafikdesigner, Bildhauer, Herausgeber und Mitgründer des Verlags Era. Im Auftrag seines Freundes, des in Mexiko lebenden kolumbianischen Schriftstellers und späteren Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez, entwarf Rojo das Cover für dessen berühmten Romans "Hundert Jahre Einsamkeit". Weil sein Entwurf zu spät bei der Druckerei in Argentinien eintraf, wurde dieser allerdings erst ab der zweiten Ausgabe genutzt.

© SZ/dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema