bedeckt München

Urheberrecht:Internet: Ende der Kultur?

Das Internet hat den Kommunismus wieder eingeführt - zulasten der Schöpfer geschützter Werke. Der freie Zugang zu digitalen Daten ist der Sauerstoff der Demokratie. Weil das Urheberrecht trotz seiner Schutzfunktion der Allgemeinheit reichliche Nutzungsmöglichkeiten gibt, ist es der Sauerstoff des Internets.

"Wer Bücher stiehlt, in dessen Hand soll sich das Buch in eine reißende Schlange verwandeln. Der Schlagfluss soll ihn treffen und all seine Glieder lähmen. Laut schreiend soll er um Gnade winseln, und seine Qualen sollen nicht gelindert werden, bis er in Verwesung übergeht. Bücherwürmer sollen in seinen Eingeweiden nagen."

(Inschrift in der Bibliothek des Klosters San Pedro in Barcelona)

Das Kopieren begann einst in den Skriptorien der Klöster, kopiert wurde mit Vogelfeder und Rußtusche, Buchstabe für Buchstabe. Es war ein mühseliges Geschäft, aber es galt nicht als Geschäft, sondern als Kontemplation, als eine andere Form des Gebets. Heute ist Kopieren zum Kinderspiel geworden.

Texte, Bilder, Musikstücke und ganze Spielfilme aus dem Netz herunter zu laden, also in bester Qualität zu kopieren, dauert nur ein paar Mausklicks. Die Gerätschaften dafür, vor ein paar Jahren noch sündteuer, sind Massenartikel geworden. Das perfekte Filmkopierwerk, so klagt es der Justitiar von Verdi, der in seiner Gewerkschaft die Künstler vertritt, ist heute ein Spielzeug fürs Kinderzimmer.

Die Mönche würden staunen; für sie wäre das ein Fall für die Inquisition. Die Schriftsteller, Komponisten und Filmemacher sehen das so ähnlich und erst recht die Verlags-, Musik- und Filmindustrie, die auf gewerblichen Exklusivrechten aufbaut; das Internet funktioniert in ihren Augen wie eine gigantische Enteignungsmaschinerie.

Das Internet hat - zulasten der Schöpfer geschützter Werke und zu Lasten der Wissens- und Unterhaltungsindustrie, die den Kreativen die Nutzungsrechte abgekauft hat - den Kommunismus wieder eingeführt. Jeder bedient sich dort nach seinen Bedürfnissen - zumeist umsonst. Die Urheber schauen, wie man in Bayern sagt, mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Nur den Befriedigern sexueller Bedürfnisse ist es gelungen, für die Nutzung ihrer Angebote im World Wide Web gutes Geld zu kassieren. Sex sells, auch im Internet.

Das Urheberrecht, das den Urhebern einen Verdienst an ihren Werken sichern soll, zerbröselt im Internet, es wird zerrieben in Tauschbörsen, die ihre Namen schneller ändern, als Chamäleons ihre Farben. Diese Umschlagplätze für Raubgut und Pirateriewaren hießen Napster und Grokster, sie heißen Limewire und Edonkey.

Die Zahl illegaler Downloads wird auf monatlich eine Milliarde geschätzt, neun Millionen Menschen sitzen angeblich jeden Tag am Computer und nutzen die Internet-Tauschbörsen, auf denen es alles gibt, was der Mensch geschaffen hat und was in Einsen und Nullen zerlegbar und kopierbar ist. In den ersten dreißig Tagen nach dem Kinostart der Romanverfilmung "Da Vinci Code" wurde der Film als illegale Raubkopie aus dem Internet zwei Millionen Mal heruntergeladen.

Die Film- und Musikindustrie rennt dagegen an wie Don Quichotte gegen die Windmühlen. Ein Erfolg der Milliarden-Klage, die der Fernsehkonzern Viacom gegen Google/Youtube vor einem US-Gericht erhoben hat, könnte vielleicht den globalen Verfall des Unrechtsbewußtsein beim Kopieren geistigen Eigentums noch stoppen. Bei YouTube sind (an sich urheberrechtsgeschützte, aber von YouTube nicht bezahlte) Filmclips das Lockmittel und der Rahmen für die Werbung, mit denen YouTube sein Geld verdient.