Umbau Birg mich, Cilli!

Ein Einbau von vier Betonkuben in ein ruinöses Bayerwaldbauernhaus in Eben von Architekt Peter Haimerl.

Kategorie: Umbau

(Foto: Foto: Edward Beierle)

Birg mich, Cilli! Eben 2008

Architekt: Studio für Architektur Peter Haimerl, Jutta Görlich, München

Bauherr: Jutta Görlich, Peter Haimerl, München

Das Konzept:

1. Es bleibt fast alles wie es ist 2. Neue Räume im Bestand 3. Offen für das Alte - Wandausschnitte

In den letzten dreißig Jahren wurden im Bayerischen Wald die meisten alten Bauernhäuser zerstört, aus Ignoranz und mangelnder Wertschätzung gegenüber dem "oidn Glump", vielleicht aber auch um die Zeitzeugen einer gar nicht so guten alten, eher armen Zeit zu tilgen. Der Verlust der architektonischen Tradition dieser Region war die Folge - Platz für das Alte findet sich beinahe nur noch in Bauernhaus-Museumsdörfern. Daher sieht das architektonische Konzept vor, den Bestand - wie ruinös auch immer er sein mag - zu wahren und in die Struktur des alten Bauernhauses "Cilli" nicht einzugreifen.

Die Räume des Altbaus bleiben wie sie sind, es wird kaum Bestehendes entfernt, das gilt für die Fenster, den alten Putz, die Bodenfliesen und andere alte Einbauten. Wurde doch etwas aus dem Bestand entfernt, wurden aus diesem Material Möbel hergestellt: Recycling.

In einige wenige zentrale Räume, wie z.B. in die alten Stuben des Bauernhauses hinein wurden Betonkuben platziert, in denen das neue Leben stattfindet. Diese Kuben wurden aus wärmedämmendem weißem Sichtbeton geschalt. Der Zuschlag aus Blähglas ist gleichzeitig eine Anspielung auf eine im Bayerwald anzutreffende geologische Formation, die als "Quarzkeil" die Landschaft unterirdisch durchzieht. Das Neue rahmt bildgleich das Alte ein, stützt und schützt es, das Alte nimmt das Neue auf.

Birg mich, Cilli!

Birg mich, Cilli!

mehr...