Trumps Wahl Mormonenchor

Der "Mormon Tabernacle Choir" hat 360 Mitglieder - sie werden am 20. Januar für Donald Trump singen.

(Foto: Kim Raff/AP)

Nachdem erst keiner mitmachen wollte, konnten die Veranstalter von Trumps Vereidigung nun erste Zusagen melden. Genauer gesagt: 360.

Von Jonathan Horstmann

Erst wollte keiner mitmachen. Das Team von Donald Trump muss in seinem Bemühen, spektakuläre Künstler für die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten zu finden, Blut und Wasser geschwitzt haben, da es anfangs offenbar Absagen hagelte. Jetzt hat für die Zeremonie am 20. Januar 2017 immerhin der Mormon Tabernacle Choir aus Salt Lake City zugesagt. Er ist das weltweit bekannte Aushängeschild der Mormonengemeinschaft "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage". Wenn man bedenkt, wie gut die Tabernakelsänger zu Trumps Kampagnen-Slogan "Make America Great Again" passen, sind sie eine clevere Wahl. Der Patriotismus ist den Mormonen quasi ins religiöse Bekenntnis geschrieben. Sie glauben, dass entscheidende Teile des christlichen Offenbarungsgeschehens auf amerikanischem Boden stattgefunden haben. Die Ehrfurcht vor Pionieren wie ihrem Glaubensstifter Joseph Smith haben sie mit vielen Trump-Wählern gemein. Gleichzeitig schätzen auch säkulare Amerikaner den opulent-erbaulichen Sound des 1836 gegründeten Chors. In der seit 1929 ausgestrahlten Sendung "Music and the Spoken Word" treten seine Sängerinnen und Sänger wöchentlich im Radio und im Fernsehen auf, oft mit Gaststars. Das Ensemble hat religiöse Hymnen, klassische Chorsätze und Broadway-Hits im Repertoire. Unlängst tourte es damit durch Deutschland.

Welche Lieder für Trumps großen Tag einstudiert werden, ist noch nicht bekannt. Man darf sich aber auf ein Überwältigungsprogramm einstellen: Der Mormonenchor besteht aus 360 Mitgliedern. 1981 war er bereits bei Ronald Reagans Amtsantritt zugegen und schmetterte ein so wuchtiges "Glory, glory, hallelujah", dass es dem frisch ernannten Präsidenten sichtlich warm ums Herz wurde. Eine Kommentatorin sagte damals, es gebe keinen Anwesenden, der nicht ergriffen sei. Damit das im Januar wieder gelingt, bekommt der Chor für Trump sogar noch Unterstützung. Die 16 Jahre alte Jackie Evancho, die an der ebenfalls sehr patriotischen Sendung "America's Got Talent" teilgenommen hat, singt die Nationalhymne. Mit den Beach Boys könnte es sogar noch einen dritten Act geben. Sie wollen sich das Ganze aber noch überlegen.