bedeckt München 20°

Junge Künstler:"Ich fühle mich überhaupt nicht etabliert"

Bonn Park, Volksbühne Berlin, 2019

Der Dramatiker Bonn Park vor der Volksbühne in Berlin: Einen Zaun, an dem man rütteln könnte, gibt es hier nicht.

(Foto: Natalie Neomi Isser)

Die Stücke des 31-jährigen Dramatikers Bonn Park sind melancholisch und überdreht. In ihnen begegnet man sprechenden Schildkröten, drei Milliarden Schwestern und der Zukunft des Theaters.

Was tun junge Künstler, Literaten oder Wissenschaftler, wenn sie noch nicht etabliert sind? Sie denken über Kunst, Literatur oder Wissenschaft nach. In dieser Serie erzählen sie, wie sie ihre Zukunft sehen - und die Zukunft ihrer Disziplin. Den Anfang macht ein Porträt des Berliner Dramatikers Bonn Park.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geschwister
Zwischen Liebe und Rivalität
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Strache-Video
In der Falle