bedeckt München 20°

Theater:Aus der Rammelkiste

Im Stein

Einblick ins Rotlichtmilieu, gefilmt mit Handkameras.

(Foto: JU_OSTKREUZ)

Endlich gelingt einmal eine Romanadaption in Stuttgart: Sebastian Hartmann übersetzt Clemens Meyers "Im Stein" in brutale, direkte, mitreißende Bilder. Großes Theaterkino.

Der Ecki kennt sich aus mit Frauen. Hammerbräute und Vollweiber hat er durchprobiert, "Puszta-Pussies" und die Ariella vom Balaton. Jetzt ist er wieder auf Sendung und posaunt ins Mikrofon: "Auch ein Quickie ist mal schickie!" Ecki ist eine der finsteren Nachtgestalten von Clemens Meyer. Der 1977 in Halle an der Saale geborene Senkrechtstarter des Literaturbetriebs erzählt in seinem 2013 erschienenen Roman "Im Stein", wie das Prostitutionsgesetz in den neuen Bundesländern Zuhälter zu Immobilienmaklern macht und Elendsbordelle zu florierenden Wirtschaftsunternehmen mit Steuernummer. "Es ist ein Geben und Nehmen", heißt es da, "wie in anderen Geschäften auch."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freelancer
Die Freiheit nehme ich mir
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15
Das Doppelleben des Johann E.
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat