Symbol-ArchitekturWale, Schiffe, Flaschenöffner

Symbolismus-Architektur ist inzwischen weltverbreitet - schließlich kann man damit nicht das Stadtbild verändern, sondern auch Jungsträume ausleben und sogar politisch sein.

Von Anja Perkuhn

Wer hier Marilyn Monroe sieht, hat nicht Unrecht: Die Absolute World Towers in Ontario, die sich seit 2011 in den Himmel schrauben, sollen an die Schauspielerin erinnern.

Symbolismus-Architektur beschränkt sich aber nicht nur auf Amerika, sondern ist inzwischen weltverbreitet - und nicht selten ein Statement.

Bild: Tom Arban/Reuters 10. Juli 2015, 11:152015-07-10 11:15:21 © SZ.de