bedeckt München 17°
vgwortpixel

"Streitbare Gäste":Dana von Suffrin

Als junge Studentin habe ich einige Jahre im Jüdischen Museum München gearbeitet. Wir hatten fast nie Besucher, aber eine Zeitarbeitsfirma schickte uns regelmäßig bösartige E-Mails, in denen stand, dass wir aufhören sollen, am Infotresen herumzuhängen und mit der Kassenkraft Maria zu scherzen. So standen wir manchmal stundenlang ganz allein in den Ausstellungen herum, und stürzten uns wie hungrige Tiere auf alle Besucher, die sich in die Räume verirrt hatten, um ihnen Führungen durch das fast leere Haus aufzudrängen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Interview
"Der Ausdruck soziale Distanz ist ein Unding"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
SZ-Magazin
»Von mir dürfen Sie ruhig alles wissen«
Zur SZ-Startseite