Sänger stribt bei Motorradunfall Steve Lee ist tot

Mit der Schweizer Hardrock-Band "Gotthard" feierte er große Erfolge - nun ist der Sänger Steve Lee in den USA ums Leben gekommen. Er starb bei einem Verkehrsunfall.

In der Schweiz stand seine Band mit fast jedem Album auf Platz eins der Charts, Gotthard wurde in den 90er Jahren zum Aushängeschild der Schweizer Hardrock-Szene. Nun ist Frontmann Steve Lee tödlich verunglückt. Während eines Motorrad-Trips in den USA auf der Interstate 15 zwischen Mesquite und Las Vegas geriet er in einen schweren Unfall. Lee verstarb noch am Unfallort.

Steve Lee, Sänger der Band Gotthard, ist am Dienstag in den USA bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

(Foto: )

Erst am Wochenende, so ließ es die Agentur des Sängers verlauten, war der Sänger zusammen mit ein paar Freunden in die USA geflogen, um dort zwei Wochen auf der Harley Davidson durch die Staaten zu fahren. Am Sonntag starteten die 21 Schweizer auf insgesamt zwölf Motorrädern ihre Reise. Rund 50 Kilometer vor Las Vegas, heißt es, musste die Gruppe am Dienstag aufgrund einsetzenden Regens am Straßenrand anhalten, um sich für die Weiterfahrt mit entsprechender Kleidung auszurüsten.

Auf der rutschig gewordenen Straße geriet nach Angaben der Agentur der Anhänger eines vorbeifahrenden LKWs ins Schleudern. Der Fahrer versuchte ein Ausweichmanöver, erwischte mit seinem Anhänger jedoch fünf der am Wegesrand parkenden Motorräder, wovon eines Steve Lee traf. Unter den Mitreisenden befanden sich auch Gotthard-Bassist Marc Lynn, sowie Lees Lebensgefährtin Brigitte Voss-Balzarini. "Mit Steve Lee geht", so heißt es von seiner Agentur "nicht nur eine der weltbesten Rock-Stimmen von uns, sondern auch eine ganz außergewöhnliche Persönlichkeit."

Mehrere Millionen Alben hat der Sänger im Laufe seiner Karriere mit Gotthard verkauft, diverse Alben wurden mit Platin, Doppel- oder Dreifachplatin ausgezeichnet.

Steve Lee wurde 48 Jahre alt.