Robert Menasse Am Beispiel meines Bruders

Robert Menasse und seine Schwester Eva.

(Foto: picture alliance / Herbert Pfarrhofer)

Der Schriftsteller Robert Menasse hat falsche Zitate in die Welt gesetzt. Früher hätte man den Autor verspottet. Heute will man ihn vernichten, schreibt seine Schwester.

Von Eva Menasse

Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse, der für seinen Roman "Die Hauptstadt" 2017 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, hat sich innerhalb und außerhalb fiktionaler Texte mehrmals auf eine Rede des Europa-Politikers Walter Hallstein in Auschwitz bezogen, die dieser nie gehalten hat. Im Oktober 2017 machte der Historiker Heinrich August Winkler im Spiegel auf den Fehler aufmerksam. Doch erst nachdem die Zeitung Die Welt das Thema jetzt erneut aufgriff, erhob sich breite Kritik. Die Jury der Carl-Zuckmayer-Medaille, die am 18. Januar ...

Lesen Sie mit SZ Plus:
Literatur "Abgründe sind sehr wichtig im Leben"

Felicitas von Lovenberg

"Abgründe sind sehr wichtig im Leben"

Piper-Verlagschefin Felicitas von Lovenberg über Männer und männliche Eigenschaften, die Arbeit mit Freaks und warum sie sich Menschen solange sie denken kann als Bäume vorstellt.   Interview von Tobias Haberl