Philippe Starck:"Ich lebe in einer Art Magma"

Lesezeit: 13 min

philippe

An der französischen Atlantikküste besitzt Philippe Starck eine Fischerhütte auf einer kleinen Insel. Nicht wirklich weit weg, aber nur mit schwerem Gerät erreichbar.

(Foto: Stephanie Füssenich)

Der Designer Philippe Starck ist berühmt für seine Luxusyachten, Hotels und Möbel. Gesellschaft meidet er - am liebsten zieht er sich in eines seiner entlegenen Domizile zurück. Ein Gespräch über das Alleinsein.

Interview: Thomas Bärnthaler, SZ-Magazin

Philippe Starck erscheint pünktlich am Pier eines Fischerdorfs im Südwesten Frankreichs. Über den genauen Ort wurde Geheimhaltung vereinbart. Er hat ein Amphibienboot dabei, wegen der vielen sehr seichten Küstenstellen, in denen normale Boote aufsitzen würden. Auf dem gut fahrbaren Wasser beschleunigt Starck dann, dass es einem die Tränen aus den Augen treibt. Der Weg führt auf knapp zwei Kilometern an Austernfarmen vorbei zu einer kleinen flachen Insel, kaum Bäume, viel Marschland. Darauf ein paar geduckte Holzhütten, eine davon ist seine. Möwen schreien, Hühner gackern, keine Menschenseele weit und breit. Starcks Frau Jasmine reicht Mückenspray. Bei Sturmflut schwappt hier die Gischt bis zur Veranda, jetzt gluckst nur ein Rinnsal, das die Hütten wie ein Burggraben umgibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB