Naturlyrik heute Stillstand auf dem Ziffernblatt

Seit ein paar Jahren prägt der Begriff des Anthropozän unser Denken. Auch die Sicht auf die Natur hat er verändert und die Naturlyrik. Eine Gedichtsammlung beschwört Brandzeichen, leere Himmel und Folgelandschaften.

Von Philipp Bovermann

Was früher mal Science-Fiction war, ist heute Naturlyrik geworden. Im Begriff "Anthropozän" klingt an, dass die Zukunft bereits geschehen und zur "natürlichen" planetaren Gegenwart wurde, mit dem Menschen als entscheidendem Klimafaktor.

Der Nobelpreisträger Paul J. Crutzen hatte diesen Begriff um die Jahrtausendwende in der Klimaforschung populär gemacht. Von den Naturwissenschaften wanderte er bald in die Geisteswissenschaften ein. Alle möglichen Wissenschaften, von der Literatur- und Politikwissenschaft bis zur Kriminologie, begannen, ihre jeweiligen Geschichten zu revidieren und auf das Zeitalter des "Anthropozän" ...