bedeckt München 13°

Nachruf:Wider die Langweile

Der Architekt Robert Venturi wurde 1925 in Philadelphia geboren, wo er nun auch gestorben ist. Er gilt als einer der einflussreichsten Vertreter der Postmoderne.

(Foto: Todd Sheridan/Wikimedia Creative Commons)

Der Architekt und Theoretiker Robert Venturi gilt als einer der einflussreichsten Begründer und Vertreter der Postmoderne. Das hat dem Amerikaner unter anderem einen Pritzker-Preis eingebracht. Nun ist er mit 93 Jahren gestorben.

Von Peter Richter

Es gibt Architekten, die sich noch mehr als mit ihren Bauten mit ihren Worten in die Erinnerung einschreiben. Dass dazu auch der amerikanische Pritzker-Preisträger Robert Venturi gehört, liegt schon an der Prägnanz der Worte, die er geprägt hat: "Learning from Las Vegas" war nicht nur ein Buchtitel, sondern ein Programm, das den Bestseller, den Venturi mit seiner Partnerin Denise Scott Brown und mit Steven Izenour 1972 veröffentlichte, auf dem Umschlag so zusammenfasste wie eine Ladenfront in Las Vegas den dahinter zu erwartenden Inhalt. Es war ein Plädoyer für die "dekorierte Kiste" an der Main Street, für die Funktionalität des Populären und gegen den unpopulären Funktionalismus. Schon "Komplexität und Widerspruch" (1966) trug die Attacke auf die puristische Spätmoderne bereits im Titel; seine Antwort auf "Less is more" lautete "Less is a bore", weniger ist langweilig. Die postmoderne Architektur, die er damit wesentlich begründet hat, ist zugleich der andere Grund dafür, dass er vor allem als Theoretiker in Erinnerung bleiben dürfte. Von seinen eigenen Bauten sind vor allem das Haus für seine Mutter und ein Altersheim in Pennsylvania bekannt geworden, beide aus den frühen Sechzigern und nicht unbedingt weniger damit beschäftigt die eigenen Prinzipien durchzudeklinieren als der inkriminierte Modernismus. Venturi und Scott Browns bekanntestes Werk außerhalb Amerikas, der Sainsbury Wing der National Gallery in London, war mit Erfolg darauf angelegt, eine möglichst unauffällige Erweiterung des Altbaus zu sein. Am Dienstag ist Robert Venturi im Alter von 93 Jahren gestorben.

© SZ vom 21.09.2018

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite