bedeckt München

Musik:Sarah Maria Sun

Sarah Maria Sun
(Foto: Thomas Jauck)

Von Egbert Tholl

"Krieg". 1988 kam die Trilogie von Rainald Goetz am Theater Bonn heraus. Erster Teil Krieg im Großen, in Geschichte und Gesellschaft, zweiter Teil in der Familie, dritter Teil im Ich. Dieser dritte Teil heißt "Kolik" und ist ein Monolog, fiebrig mäandernd zwischen Zynismus, Euphorie, tiefster Depression und völliger Zersetzung. Die Frontlinien verlaufen im Kopf. Man kann den Text lesen als Trip durch die Nacht bis zum Morgengrauen, als Resümee eines Lebens voller Wut und Sehnsucht, als die Anhäufung der letzten Fragen kurz vor dem Sterben. Nun ist "Kolik" Musiktheater geworden, und die Uraufführung am herrlichen Gare du Nord in Basel, einem Refugium der Neuen Musik, bringt alle diese Lesarten zusammen und verweist noch auf einige mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Die neue Hausordnung
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wirecard
Gegen jede Warnung
Zur SZ-Startseite