Matthias Hartmann:Sein oder nichts sein

Lesezeit: 15 min

SZ-Magazin

SZ-Magazin Matthias Hartmann

(Foto: Robert Fischer)

Matthias Hartmann wurde als Intendant des Wiener Burgtheaters gefeuert, weil er Millionenschulden verschleiert haben soll. Seitdem kämpft er verzweifelt um seinen Ruf.

Von Susanne Schneider, SZ-Magazin

Er könnte, wenn er anruft, sich mit "Hartmann" melden, er könnte "Hallo" sagen oder fragen: "Wie geht's?" Aber er beginnt das Telefonat mit: "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." Während er dann von einem Kirchenbesuch mit seinen Kindern in Zürich erzählt, versucht man schnell, Verknüpfungen herzustellen, denn eines ist gewiss: Wer ihn ein halbes Jahr lang in Dresden, München, Salzburg und Genf begleitet hat, weiß, irgendwas müssen auch diese Zeilen aus dem Vaterunser mit dem Burgtheater zu tun haben. Schließlich ist fast alles in Matthias Hartmanns Leben Burgtheater - und ohne Burgtheater ist fast alles nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Garten
Der Traum vom eigenen Pool
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB