Matthias Hartmann:Sein oder nichts sein

Lesezeit: 15 min

SZ-Magazin

SZ-Magazin Matthias Hartmann

(Foto: Robert Fischer)

Matthias Hartmann wurde als Intendant des Wiener Burgtheaters gefeuert, weil er Millionenschulden verschleiert haben soll. Seitdem kämpft er verzweifelt um seinen Ruf.

Von Susanne Schneider, SZ-Magazin

Er könnte, wenn er anruft, sich mit "Hartmann" melden, er könnte "Hallo" sagen oder fragen: "Wie geht's?" Aber er beginnt das Telefonat mit: "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." Während er dann von einem Kirchenbesuch mit seinen Kindern in Zürich erzählt, versucht man schnell, Verknüpfungen herzustellen, denn eines ist gewiss: Wer ihn ein halbes Jahr lang in Dresden, München, Salzburg und Genf begleitet hat, weiß, irgendwas müssen auch diese Zeilen aus dem Vaterunser mit dem Burgtheater zu tun haben. Schließlich ist fast alles in Matthias Hartmanns Leben Burgtheater - und ohne Burgtheater ist fast alles nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite