Literaturstadt Düsseldorf:Der Rhein führt nach Europa

Lesezeit: 6 min

Im öffentlichen Bewusstsein steht die Literaturstadt Düsseldorf im Schatten der Kunstmetropole. Warum eigentlich? Über den Irrtum, die Künste als Rivalen gegeneinander auszuspielen.

Von Lothar Müller

Am 31. Mai ist der in München lebende Schriftsteller Hans Pleschinski zu Gast in Düsseldorf. Er stellt sein neues Buch vor, in dem er die Lebenserinnerungen der Großbürgertochter Else Sohn-Rethel (1853-1933) herausgegeben und kommentiert hat. Sie hatte entscheidende Jahre ihres Lebens in Düsseldorf verbracht. In einem ausgedehnten Düsseldorfer Familienarchiv hat Pleschinski das Manuskript dieser Erinnerungen über die innere Welt und das kulturelle Leben des deutsch-jüdischen Bürgertums vor 1933 gefunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB