bedeckt München 20°

Literaturhaus:Zur Sicherheit zwei Nobelpreisträger

Wer stiftet in schwierigen Zeiten mehr Erkenntnis - Politiker oder Schriftsteller? Rund um die Sicherheitskonferenz kann man sich darauf einen besonderen Reim machen. Von 17. bis 19. Februar wird die Konferenz die Stadt wieder dominieren; falls sich die Teilnehmer bei den Vorträgen im Bayerischen Hof wider Erwarten langweilen sollten, können sie sich zusammen mit den Münchner Bürgern wenige Meter weiter im Literaturhaus inspirieren lassen: Drei bedeutende Schriftsteller, darunter zwei Nobelpreisträger, werden dort als Warner und Mahner zu erleben sein. David Grossman aus Israel wird am 16. Februar sprechen, Wole Soyinka aus Nigeria am 17. Februar und die gebürtige Rumänin Herta Müller am 18. Februar. Und das auch noch bei freiem Eintritt - wer hören will, der höre.

© SZ vom 25.01.2017 / aw
Zur SZ-Startseite