bedeckt München 25°

Literatur:Der Eros im Detail

Claudia Ott hat die ältesten Versionen von "Tausendundeine Nacht" gefunden und übersetzt. Nun gibt die geübte Erzählerin damit einen Abend an der Uni

Von Reinhard Brembeck

Ohne bestimmten Plan bin ich direkt nach meinem Abitur nach Jerusalem." So beginnt eine der neuesten Geschichten aus "Tausendundeine Nacht", die sich zwar nicht im Originaltext findet, aber doch untrennbar damit verbunden ist. Die um ihr Leben fabulierende Erzählerin heißt auch nicht Schahrazad, sondern Claudia Ott. Ott, 1968 in Tübingen geboren, ist die Frau, die erstmals die ältesten Versionen von "Tausendundeine Nacht" ins Deutsche übersetzt hat, die Frau, die in Bibliotheken ständig nach neuen Quellen sucht, sie findet und übersetzt. Heute liest sie an der Münchner Uni aus einer dieser Entdeckungen und spielt dabei auch noch auf der Nay, der arabischen Flöte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hohenzollern-Streit
Wer zerstörte die Weimarer Republik?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Nach dem Lawinenunglück Italien
Psychologie
"Der Mensch ist darin geübt, mit Schuld zu leben"
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB