bedeckt München 26°

"Latein lebt" von Nicola Gardini:Warum reden die denn so komisch?

Giovanni Battista Piranesi (Italian, 1720 - 1778), Parte dell'antica Via Appia fuori de Porta S. Sebastiano, 1748, etching on laid paper

Via Appia: Giovanni Battista Piranesi inszenierte 1748 den ästhetischen Wert des Antiken. Aber was nützt die Schönheit des Lateinischen?

(Foto: Mauritius Images)

Der italienische Philologe Nicola Gardini plädiert dafür, dass man Latein schon allein seiner Schönheit wegen lernen sollte. Aber dieses Argument reicht nicht aus.

Warum sollte man heute noch Latein lernen? Seine Verteidiger, meint der italienisch-britische Philologe Nicola Gardini, machen alle denselben Fehler: Sie versuchten, den Nutzen dieser Sprache herauszustreichen, das, was unter dem Namen der formalen Bildung läuft. Demgegenüber hebt er den ästhetischen Wert hervor, und den Genuss, den sowohl seine sprachlichen Strukturen als auch der darin vermittelte Inhalt schenken. Wenn man Latein seines Nutzens wegen lernen oder lehren wollte, sagt er, wäre das so, als würde man den Besuch des Louvre oder der Scala empfehlen, um Gesichts- und Gehörsinn zu schärfen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
"Fünf Freunde"
Plötzlich erwachsen
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"