bedeckt München 14°

Kurzkritik:Höchst lebendig

"Kula Shaker" zelebrieren noch immer Indien-Sound

Von Jürgen Moises

Mit einem in Sanskrit gesungenen Text in der westlichen Welt einen Top-Ten-Hit zu landen, muss man erst mal hinkriegen. Kula Shaker haben das vor genau zwanzig Jahren in Großbritannien mit "Govinda" geschafft, dessen Text zum größten Teil aus einem traditionellen indischen Gesang zu Ehren von Krishna besteht: "Govinda Jaya Jaya / Gopala Jaya Jaya / Radha-Ramana Hari." Auf die Idee, indische Musik- und Text-Elemente in Rocksongs einzubauen, war Sänger und Gitarrist Crispian Mills bei einem längeren Indien-Aufenthalt gekommen. Er war damit nicht der Erste, aber mit den Songs, die daraus auf dem Debütalbum "K" entstanden, trafen Kula Shaker einen Nerv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoff
Die Hoffnung auf einen Covid-19-Impfstoff wächst
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite