Kurzkritik:Höchst lebendig

"Kula Shaker" zelebrieren noch immer Indien-Sound

Von Jürgen Moises

Mit einem in Sanskrit gesungenen Text in der westlichen Welt einen Top-Ten-Hit zu landen, muss man erst mal hinkriegen. Kula Shaker haben das vor genau zwanzig Jahren in Großbritannien mit "Govinda" geschafft, dessen Text zum größten Teil aus einem traditionellen indischen Gesang zu Ehren von Krishna besteht: "Govinda Jaya Jaya / Gopala Jaya Jaya / Radha-Ramana Hari." Auf die Idee, indische Musik- und Text-Elemente in Rocksongs einzubauen, war Sänger und Gitarrist Crispian Mills bei einem längeren Indien-Aufenthalt gekommen. Er war damit nicht der Erste, aber mit den Songs, die daraus auf dem Debütalbum "K" entstanden, trafen Kula Shaker einen Nerv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
SPERRSTUNDE! HIGHRES
Covid-19
"Für viele Eltern in Deutschland ist es gerade schwer zu ertragen"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB