bedeckt München
vgwortpixel

Kunst:Streitbar und leidenschaftlich

Einer konsequenten Strategie der Überforderung unterwarf sich Martin Disler, als er "Little Bar" (1982) malte. Das betraf nicht nur das Format - das Bild ist 2,70 Meter lang -, sondern auch die Intensität und Geschwindigkeit des Schaffensprozesses.

(Foto: Galerie Karl Pfefferle)

In zwei Ausstellungen sind die Arbeiten der "Jungen Wilden" im München der Achtzigerjahre aus der Perspektive des 2013 verstorbenen Galeristen Otto van de Loo zu sehen

Ruhig ist es in der Akademie der Schönen Künste. So angenehm es ist, zwei Ausstellungsräume ganz für sich zu haben und den dritten nur mit der von Hitzlerschen Gespenstern eingerahmten Kassendame teilen zu müssen: Man würde den ehemals "Jungen Wilden" schon mehr Aufmerksamkeit wünschen. In den Achtzigerjahren hätte wohl keiner der Künstler daran gedacht, in solch hehren Hallen ausgestellt zu werden. Ihre ungenierte Suche nach neuen Orientierungspunkten außerhalb einer allzu kopflastig gewordenen Kunstszene schloss eine Präsentation in einem anerkannten Kulturtempel aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Julian Assange
Die Anhörung
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Zur SZ-Startseite