bedeckt München 34°

Kulturgeschichte:Bildet Bücherbanden!

Berlin: Buecher in einem Kinderwagen zum Verkauf. 1962

Unter "Buchmägden und Buchknechten": Beim Münchner Trikont-Verlag, März 1968.

(Foto: Ullstein Bild/Otfried Schmidt)

Uwe Sonnenberg erzählt die Geschichte des linken Buchhandels in den Siebzigerjahren, als die BRD theoriesüchtig wurde.

Theodor W. Adorno soll um 1968 einmal einen Assistenten losgeschickt haben, um den Raubdruck seiner "Dialektik der Aufklärung" zu besorgen. Er besaß nämlich selbst kein Exemplar. Das passte erst mal gut: Die 68er-Bewegung suchte Anschluss an Debatten, die vor der Nazizeit und im Exil geführt wurden, und das Material dazu

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Schulweg
"Man kann seinen Kindern ruhig etwas zutrauen"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Söder und Kretschmann in Meersburg
Du willst es doch auch
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"