bedeckt München 16°
vgwortpixel

Kroatische Literatur:Der Esel ist helle und frech

"Die Fahnen", das Meisterwerk des kroatischen Jahrhundertautors Miroslav Krleža, galt lange als unübersetzbar. Nun ist diese Vater-Sohn-Geschichte auf Deutsch erschienen.

Kenner und Verehrer des Werks von Miroslav Krleža haben häufig darüber gegrübelt, warum es nicht gelingen mag, diesem kroatischen Universalgelehrten und Jahrhundertautor die gebührende Wirkung in der europäischen Literatur zu sichern. Gewiss, in Frankreich wurde in den Sechzigerjahren die Übersetzung seines grandiosen Provinz- und Künstlerromans "Die Rückkehr des Filip Latinovicz" zum großen Erfolg. Kein Geringerer als Jean Paul Sartre meinte damals, er hätte sich viele künstlerische und politische Umwege ersparen können, wenn er schon 1932 jenen düsteren Roman um einen zerrütteten, im Hass auf die Provinz zugrunde gehenden Künstler gelesen hätte. Selbst solches Lob von einer der großen Autoritäten ihrer Zeit hat aber nicht bewirkt, dass es in Frankreich zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Denken und Schreiben von Krleža gekommen wäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
"Ich bin der Erlaube-Papa, sie die Verbots-Mama"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite