bedeckt München
vgwortpixel

Kommentar:Der frühe Vogel steckt im Netz

Seit der ersten Staffel von "Game of Thrones" florieren auch die illegalen Raubkopien der Serie im Internet. Uploadfilter, die sich nur auf Europa beschränken, helfen da wenig.

Kann es sein, dass die Dialoge im neuen "Game of Thrones" einen erhöhten Witzdrang aufweisen? Die erste Folge der achten Staffel brachte ja viele der sonst verstreuten Charaktere zusammen, da musste einiges erinnert werden. Was Drachen so fressen, wie es sich anfühlt, wenn man eigentlich nicht mehr lebt, oder was Höhepunkte der verkorksten Hochzeit waren. Doch Serien, die sich selber zum Thema machen, mögen vielleicht das offizielle Finale erst noch vor Augen haben, sind aber innerlich wohl schon abgelaufen.

Gar nicht abgelaufen ist hingegen das Interesse der Zuschauer an dieser ironiefreudigen Selbstbespiegelung. Die GoT-Soap ist, was die offiziellen Zuschauerzahlen angeht, auf dem Weg, zu einer der erfolgreichsten Ereignisse in der Fernsehgeschichte zu werden. Vermutlich ist sie es längst, was die inoffiziellen Zuschauer angeht. Sie haben das HBO-Produkt nicht gegen Gebühr legal im Fernsehen oder online geschaut, sondern haben eine der unzähligen illegalen Kopien geladen, welche sofort nach Sendeschluss der ersten Folge über die einschlägigen Torrent-Seiten verfügbar gemacht wurden. "Torrent" heißt Sturzbach, und die Zahlen der ersten GoT-Folge lassen darauf schließen, dass sie wieder alle Vorläufer mit sich gerissen hat. In Indien suchten die Early Birds ab 5 Uhr morgens nach den Torrents. Im April stammen 14 von 15 der am besten verfügbaren Raubkopien von dieser Folge. Google Trends zeigt, dass fast überall auf der Welt in den letzten sieben Tagen häufiger nach illegalen GoT-Kopien als nach der Kathedrale von Notre-Dame gesucht wurde.

Doch wie ist das im Jahr 2019 noch möglich, wenn doch früher als alle Early Birds die alles protokollierenden Schnüffel-Automaten der Abmahn-Industrie die schlimmen Downloads verhindern helfen sollen? Wie kann es da noch einen derart ungebrochenen Boom an Illegalität geben? Die Antwort dürfte vielleicht alle interessieren, die sich gerade noch über die frisch erfolgte Urheberrechtsreform in Europa gefreut haben. Während unser Kontinent meint, dem schlimmen Rechtsbruch nun europaweit den Riegel vorgeschoben zu haben, weisen die Torrent-Seiten ihre Nutzer längst mit massiver Werbeunterstützung der einschlägigen Anbieter darauf hin, dass sie ihre IP-Adressen und ihren Standort günstig und bequem über VPN-Dienste kaschieren und allen Datenfluss verschlüsseln lassen können. Merke: Erst, wenn der letzte Uploadfilter in Europa installiert ist, wird der alte Kontinent merken, dass die digitale Welt den Early Birds gehört.