bedeckt München 17°
vgwortpixel

Klassik:Der Schatzsucher

Sänger, die sich auf den Liedgesang spezialisieren, rechnen nicht mit schnellem Ruhm. Doch Benjamin Appl, Schüler des großen Dietrich Fischer-Dieskau, scheint es zu schaffen - auf dem Umweg über England.

Es war im vergangenen Jahr beim Festival Heidelberger Frühling. Man müsse sich unbedingt diesen jungen Bariton anhören, hatte der Intendant gesagt. Mit Sängern wie ihm gebe es eine begründete Hoffnung für die Zukunft des Liedgesangs. Man bekommt solche Tipps nicht selten als Kritiker. Doch was sich dann an einem verschlafenen Sonntagmorgen in der Alten Aula der Universität zutrug, übertraf tatsächlich alle Erwartungen. Benjamin Appl sang ein äußerst klug durchdachtes Programm zum Thema "Jugend", in dem plötzlich jedes einzelne Wort der alten Vertonungen glaubhaft wurde. Und die Stimme klang wie eine von denen, die man zuletzt bei den großen Alten des Liedgesangs gehört zu haben glaubte: bequem in der Sprechlage liegend und doch zu weichsten Höhen fähig, viril, aber nie machohaft tönend, sensibel, aber nie geschmäcklerisch säuselnd.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Vielflieger
Abschied aus der Senator-Lounge
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
SZ-Magazin
»Die Menschen haben gute Gründe, warum sie das Vertrauen in ihre Regierungen verloren haben«
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite