Josef Hader:"Ich komme nicht gut zurecht"

Der Kabarettist, Drehbuchautor und Schauspieler muss sich ständig neu herausfordern. Das österreichische Multitalent spricht über Bruchlinien in der Karriere, Überforderung am Set und seine Kinorolle als Stefan Zweig. Bei seiner Vorbereitung hat ihn eine Ausstellung in München inspiriert

Interview von Bernhard Blöchl

Man kennt ihn als blitzgescheiten Kabarettisten (nachzuprüfen am 10. und 11. Juni im Technikum), als feinen Drehbuchautor und schwarzhumorigen Hauptdarsteller (etwa in den Wolf-Haas-Verfilmungen). Josef Hader kann und will mehr: 2017 kommt sein Regiedebüt "Wilde Maus" ins Kino, und in diesen Tagen ist der Österreicher, Jahrgang 1962, in einer ungewohnt ernsten Rolle zu sehen. In Maria Schraders biografischem Drama "Vor der Morgenröte" gibt Hader den gealterten Schriftsteller Stefan Zweig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB