Italienische Literatur:Mitteilungen aus der Hölle

Lesezeit: 4 min

Maurizio Torchios fulminanter Gefängnis-Roman "Das angehaltene Leben" wirkt wie ein Faustschlag - kein Wort ist überflüssig in dieser Geschichte eines Mannes, der zum Mörder wird.

Von Volker Breidecker

Maurizio Torchio

Maurizio Torchio, 1970 in Turin geboren, lebt in Mailand. "Das angehaltene Leben" ist sein zweiter Roman.

(Foto: privat)

Das Böse. Man kann es nicht wegsperren. Es ist da, drinnen und draußen. Also nimmt es seinen Lauf, wird geschehen. "Allen wird Böses geschehen." Das sagt ein Missetäter, ein Gefangener. Mit einem lateinischen Wort für beide Eigenschaften ist er ein "cattivus", ein aus der Gesellschaft Ausgeschlossener, ein Verworfener. "Cattivi" - Plural - ist der italienische Originaltitel dieses Romans aus der Feder des in Mailand lebenden 47-jährigen Schriftstellers und studierten Philosophen Maurizio Torchio. Das Gefängnis, von dem hier erzählt wird, das sind wir selbst, eingeschlossen in die condition humaine. Lebenslänglich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB