bedeckt München 22°

Israelische Archive:Aktenschwund

Im israelischen Staatsarchiv fehlen offenbar rund 10 000 Schriftstücke; ihr Verbleib ist unbekannt. Dazu gehören historische Dokumentationen zur Ermordung von Ministerpräsident Jitzchak Rabin, zum Verfahren gegen Naziverbrecher Adolf Eichmann und zum Jom-Kippur-Krieg. Wie die Zeitung Haaretz berichtete, wurde das Verschwinden der Archivalien durch Recherchen von Verbraucherschützern bekannt. Diese hätten vom Archiv eine offizielle Liste von Dokumenten erhalten, deren Verbleib unklar sei.

© SZ vom 10.08.2020 / KNA

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite