Intendant des Deutschen Theaters Berlin:Fluchtursachen

Ulrich Khuon

"Kurzatmiger Aktionismus hilft niemandem": Ulrich Khuon, Jahrgang, 1951, Intendant am DT Berlin.

(Foto: Arno Declair)

Das deutsche Stadttheater hilft Flüchtlingen, öffnet sich in alle Milieus - und steht doch unter Druck. Warum? Ein Gespräch mit Ulrich Khuon.

Interview von C. Dössel und P. Laudenbach

Nach dem Theatertreffen ist vor der neuen Theatersaison. Zwei Wochen lang wurden bei dem jährlichen Best-of-Festival in Berlin die derzeit angeblich "bemerkenswertesten" Inszenierungen vorgestellt. Und es wurde darüber diskutiert, wie das Theater reagieren kann in Zeiten von Flüchtlingsströmen, Terroranschlägen und zunehmendem Rechtspopulismus - Fragen, die das Theater weiterhin begleiten werden und über die wir uns mit Ulrich Khuon unterhalten haben, dem Intendanten des Deutschen Theaters Berlin. Khuon hat als Vorsitzender der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein die Situation der Theater bestens im Blick und weiß um deren Legitimationsdruck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Gesundheitssystem
Gute Besserung
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB