bedeckt München 16°

Hollywood:Ansichten eines Dystopikers

Jordan Peele, 40, analysiert die US-Gesellschaft mit Horrorfilmen.

(Foto: Victoria Will/AP)

Der oscarprämierte schwarze Filmemacher Jordan Peele über seinen Welterfolg "Get Out", die Angst vor dem Anderen in seinem Film "Wir" - und seine Verantwortung für Donald Trump.

Von Richard Pleuger

Aus den Augen hinter der großen dicken Brille strahlen die Neugier und Unvoreingenommenheit eines kleinen Jungen. Jordan Peele, 40, der oscarprämierte Autor und Regisseur von "Get Out", trägt Wollpulli und Sneakers und verbirgt die paar grauen Haare in Bart und Frisur nicht. In seinem neuen Horrorfilm "Wir" exorziert er den Schatten in sich, in uns - und stellt sich den Fragen dazu im London Hotel in West Hollywood.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite