bedeckt München 21°

Hörbuch:Überhaupt die Liebe

Die Geschichten in Jason Reynolds Buch "Asphalt­helden" , um einen Schulbus, und seine jugendlichen Mitfahrer, wird von fünf Sprechern zu einem ungewöhnlichen Hörerlebnis. Und endet immer mit einem offenen Schluss.

Von Florian Welle

Im Kino hat der Episodenfilm eine lange Tradition. Im Kinder- und Jugendbuch war es bisher eher ungewöhnlich, mehrere nur lose miteinander verbundene Geschichten nebeneinander zu erzählen. Möglicherweise vom Film inspiriert, hat Jason Reynolds dieses Experiment für sein jüngstes Buch gewagt, das nun auch als Hörbuch bei Der Audio Verlag vorliegt. Der vielfach ausgezeichnete Amerikaner, geboren 1983 in Washington DC, berichtet in "Look Both Ways", deutsch "Asphalthelden", von mehr als einem Dutzend Kinder, die alle auf dieselbe Mittelschule gehen.

In zehn Episoden, die Überschriften tragen wie "Wasser, Popel, Bären", "Skitter-Splitter" oder "Der Besenhund", begegnen sich manche gelegentlich einmal auf den Gängen oder decken sich bei derselben "Süßigkeitenfee" im Viertel ein. Ansonsten steht jede Schulweg-Geschichte für sich allein. Die angesprochenen Themen dürften viele Kinder auch hierzulande aus eigener Erfahrung kennen. Die einen haben gut situierte Helikoptereltern, die anderen sind Scheidungskinder oder haben kranke und arme Eltern.

Pia etwa ist eine toughe Skaterin. Bis ihr Leitspruch "Weg da oder ich fahre euch um" eines Tages bei ein paar Jungs nicht mehr hilft, und sie von ihnen am Weiterfahren gehindert wird. Auch Satchmo fürchtet sich vor dem Heimweg. Seit er einmal von einem Rottweiler gebissen wurde, hat er panische Angst vor Hunden. Ausgerechnet jetzt lauert auf seinem Weg ein neues Ungetüm. Wie an ihm vorbeikommen? Fatima wiederum stolpert ausgerechnet in dem Moment, als der Schulbus vorbeifährt. Ihr "Stolpergeholper" provoziert Schadenfreude. Außer bei einer ziemlich freakigen Frau, die Tag für Tag an der Kreuzung steht und vor sich hinträllert. Auf einmal sieht sich das Mädchen mit einem bizarr gesungenen "Wie willst du die Welt verändern?" konfrontiert.

Schulkinder, ihre Nöte und Sorgen. Genauso wird aber von den kleinen und großen Freuden und Wünschen erzählt. Die Geschichte von Jasmine und TJ ist eine über Humor in schwierigen Zeiten und wartet mit der steilen These auf, dass wir alle stofflich gesehen nichts weiter als "Popel" sind. Auch Cynthia versteht es, andere Leute zum Lachen zu bringen. Das Komiktalent hat "Super-Duper-Cynthia" von ihrem Großvater geerbt und, unterhält damit die ganze Klasse. Gregory wiederum möchte an die Telefonnummer seiner Angebeteten kommen und hofft dabei auf die Hilfe seiner Freunde, was gehörig schiefgeht. Überhaupt die Liebe. Ein Kuss unter Jungen provoziert Hänseleien und jede Menge Gerüchte. Jede Geschichte endet offen und kann in der Fantasie weitergesponnen werden. Reynolds' "Asphalthelden" (als Buch bei dtv erschienen) sind immer auch Helden des Alltags. Er erzählt von ihnen in einem locker-lässigen Ton, der von Anja Hansen-Schmidt treffend ins Deutsche übertragen wurde. So hat man noch nie so viele Umschreibungen für einen Schulbus gehört. Mehr als drei Minuten lang dauert im Hörbuch die betreffende Passage. Er ist ein "Zufluchtsort", ein "Kriegsgebiet", eine "Konzerthalle", eine "Zaubervorstellung", ein "Gerichtssaal: "Jeder ist ein Richter, jeder sitzt in der Jury."

Das fünfköpfige Sprecherensemble, bestehend aus Yared Dibaba, Féréba Koné u.a., hat für die Minidramen die jeweils passende Tonlage. Von cool und aufschneiderisch über lustig und witzig bis verängstigt und traurig. Bei aller Unterschiedlichkeit der Episoden: Immer hört man die Energie und Leidenschaft heraus, mit der hier gelesen wurde. (ab 9 Jahre)

Jason Reynolds: Asphalthelden. Aus dem Englischen von Anja Hansen-Schmidt. Ungekürzte Lesung mit Yared Dibaba (u.a.) 4 Stunden 3 Minuten. Der Audio Verlag 2021, 14,99 Euro.

© SZ vom 23.04.2021
Zur SZ-Startseite