bedeckt München 22°
vgwortpixel

Greta Gerwig:"Ich brauche auch die Angst"

'Isle of Dogs' Photo Call - 68th Berlinale International Film Festival

Greta Gerwig: "Jede Sekunde, die Sie mit einer Sache verbringen, bedeutet, dass Sie eine andere Sache nicht machen können."

(Foto: Getty Images)

Das Regiedebüt "Lady Bird" der Schauspielerin Greta Gerwig war für fünf Oscars nominiert. Ein Gespräch über Entscheidungen, Panik als Antrieb und magische Langeweile.

Kurz vor der Oscar-Verleihung ist die Schauspielerin Greta Gerwig noch nach Berlin gekommen, um ihr Regiedebüt "Lady Bird" vorzustellen. Die Coming-of-Age-Tragikomödie ist für fünf Oscars nominiert, darunter beste Regie. Gerwig ist in der langen Geschichte des Preises erst die fünfte Frau, die in dieser Kategorie nominiert wurde. Bekannt wurde die 34-Jährige zunächst als Darstellerin in den Filmen ihres Lebensgefährten Noah Baumbach, zum Beispiel in "Greenberg" und "Frances Ha". In "Lady Bird" erzählt sie die Geschichte der 17-jährigen Christine (Saoirse Ronan), die aus dem biederen Sacramento hinaus in die Welt will und erste Erfahrungen in der Liebe und beim Sex sammelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Medien
Warum Fox News für Trump existenziell ist
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir machten alle Türen auf und spielten Beethoven«
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"