Gipfeltreffen:Farbklang

Pärt & Richter -!!! (c)  Alex Poot  !!!

Arvo Pärt (links) und Gerhard Richter, sehr harmonisch und komplementär.

(Foto: Alex Poots)

Der teuerste lebende Maler und der bekannteste zeitgenössische Komponist: Gerhard Richter zeigt Bilder, Arvo Pärt lässt dazu singen.

Von Alexander Menden

Man soll nicht sentimental werden, wenn es um Kunst geht. Aber wie die beiden alten Herren da stehen und Händchen halten, das ist schon irgendwie rührend. Man soll auch vorsichtig sein mit Superlativen, wenn es um Kunst geht. Aber die Anwesenheit Gerhard Richters und Arvo Pärts im selben Raum, hier in der Whitworth Gallery von Manchester, ist ein Gipfeltreffen der Giganten. Der Deutsche, 83, teuerster lebender Maler der Gegenwart, hält an diesem Nachmittag die ganze Zeit eine Ledertasche umklammert; der Este, 79, als zeitgenössischer Komponist weit über Kennerzirkel hinaus bekannt und beliebt, also eine absolute Rarität, folgt dem Geschehen mit nahezu kindlicher Begeisterung. Eine Reihe von Aufpassern versucht sicherzustellen, dass niemand der anwesenden Journalisten den beiden zu nahe tritt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Jugendliche und Social Media
Das Rätsel um die fluchenden Kinder
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB