George Saunders:Im Zwischenraum

Lesezeit: 7 min

opale54370 01

Von Schriftstellern wird George Saunders schon lange verehrt. Seinen ersten größeren Erfolg aber hatte er erst mit über 50 Jahren.

(Foto: B. Cannarsa/Opale/Leemage/laif)

Viele halten ihn für den interessantesten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Mit 59 Jahren hat der Meister der Short Story jetzt seinen ersten Roman veröffentlicht. Ein Treffen.

Interview von Hannes Vollmuth

Noch zehn Minuten bis zum Interview, da verlässt ein Mann den Aufzug, der in diesem New Yorker Oberklasse-Hotel mit weißbehandschuhten Concierges in etwa so wirkt, als würde ein Waschbär durchs MoMA spazieren: George Saunders, König der Short Story, Man-Booker-Prize-Träger, sogenannter writer's writer einer ganzen Generation von amerikanischen Schriftstellern, der kurz vor seinem Sechzigsten seinen ersten Roman geschrieben hat. Saunders trägt kariertes Baumwollhemd zum weißen T-Shirt, geht mit wiegenden Boxerschritten in Richtung Bar und artikuliert schon mal seine Vorfreude auf einen Burger (medium). Bevor es losgeht, zupft er sich das Resthaar zurecht, über das er in den kommenden Stunden sehr viele Witze machen wird. Und regt sich noch kurz auf über die Musik. "Das ist wirklich das seltsamste Hotel, in dem ich jemals abgestiegen bin."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite