bedeckt München -2°

Geografie:Gut schiffbar

Wie die geografischen Gegebenheiten eines Landes sich auswirken auf Wirtschaft, Lebensstandard und Verteidigungsfähigkeit.

Von Stefan Fischer

Beinahe die Hälfte der größten Städte Russlands liegen an der Wolga. Denn der längste Fluss Europas ist über weite Distanzen schiffbar und wird vom Handel genutzt. Entsprechend sind an seinen Ufern wichtige Zentren entstanden. Ähnliches gilt für das nördliche Westeuropa: Dass sich dieser Teil des Kontinents wirtschaftlich früher und stärker entwickelt hat als andere, liegt nicht zuletzt an seiner Geografie: Es gibt ein regelrechtes Netz gut schiffbarer Flüsse, anders als zum Beispiel in Afrika. Dort machten die Stromschnellen und Wasserfälle es in vorindustrieller Zeit weitaus schwieriger, Handel zu treiben. Auch sind in Teilen Afrikas die Böden viel schlechter als etwa im Einzugsgebiet des Mississippi, in der nordeuropäischen Tiefebene oder in China zwischen Gelbem Fluss und Jangtsekiang.

Tim Marshall nennt in seinem von Grace Easton und Jessica Smith detailverliebt illustrierten Buch "Was unsere Welt zusammenhält" etliche Beispiele dafür, wie sehr die geografischen Gegebenheiten eines Landes - oder mehrerer benachbarter Staaten - sich auswirken auf die Wirtschaft, den Lebensstandard und speziell auch die Verteidigungsfähigkeit. Dass Russland die Krim annektiert hat, hängt wesentlich damit zusammen, dass Russland die volle Kontrolle über Sewastopol haben möchte - es ist der einzige ganzjährig eisfreie Militärhafen des Landes.

Technische Entwicklungen können Nachteile ausgleichen und helfen dabei, Barrieren zu überwinden. Aber auch heute noch spielt die Geografie eine maßgebliche Rolle. Das erklärt Marshall anschaulich und verständlich. Zwangsläufig geht es in dem Buch auch immer wieder darum, wie Staaten Kriege gegeneinander geführt haben, um ihre strategische Lage zu verbessern. (ab 10 Jahre)

Tim Marshall: Was unsere Welt zusammenhält. Die Macht der Geografie für Kinder. Aus dem Englischen von Birgit Brandau. Illustriert von Grace Easton und Jessica Smith. Dtv, München 2020. 78 Seiten, 18,95 Euro.

© SZ vom 31.12.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema