Gehört, gelesen, zitiert Das falsche Ende von "Titanic"

Hätte Leonardo DiCaprio am Ende von "Titanic" gar nicht sterben müssen? Seit der Film ins Kino kam, gibt es Diskussionen, warum er damals ins Wasser zurückstieg. Jetzt reagierte der Regisseur James Cameron.

Hätte Leonardo DiCaprio in seiner Rolle als Jack am Ende von "Titanic" gar nicht sterben müssen? Seine Geliebte Rose (Kate Winslet) und er klammern sich im kalten Meer an eine Holztür vom Schiffswrack. Seit der Film 1997 ins Kino kam, gibt es Diskussionen, warum er das Mädchen retten wollte, indem er sich selbst opferte und ins Wasser zurückstieg - die Tür hätte problemlos für beide gereicht. Wissenschaftler haben versucht, die These zu beweisen, im Netz wird unter dem Hashtag #doorgate gestritten. Im Interview mit Daily Beast reagierte jetzt der Regisseur James Cameron.

"Sehen Sie, es ist sehr, sehr einfach. Sie lesen Seite 147 des Drehbuchs, und da steht: Jack steigt ins Wasser und überlässt ihr seinen Platz, damit sie überleben kann. Da können Sie hinterher heruminterpretieren, so viel Sie wollen."