Geburtstag Das Innenfutter aufschneiden

Chronistin der Wirtschaftswunderjahre: Gerlind Reinshagen.

(Foto: Isolde Ohlbaum/laif)

Chronistin der alten BRD: Die Schriftstellerin Gerlind Reinshagen wird neunzig.

Von Helmut Böttiger

Die Schriftstellerin Gerlind Reinshagen hat in ihrem gesamten Werk an einer Ästhetik der Gefühle gearbeitet, mit einem nervösen Gespür für feinste Regungen wie für große Ausbrüche. Und das kommt auf irritierende Weise von der Erfahrung jener "Sonntagskinder" her, für die sie 1977 den Mülheimer Theaterpreis erhalten hat: Sie gehört der Generation an, die während des Zweiten Weltkriegs erwachsen wurde. An konkreten Figuren, bis zum Roman "Feuer" aus dem Jahr 2006, zeigt sie, wie die Massen der Mitläufer die eigentlichen Säulen ...