Fundstück:Vom Suchen und Finden

Lesezeit: 1 min

Leseprobe

Hans Falladas Kindergeschichte erzählt davon, was passiert, wenn das Kind sein Kuscheltier verliert und der Vater sich aufmacht, es zu finden.

Von Roswitha Budeus-Budde

"Es war eben eine richtige Liebe" zwischen Hoppelpoppel, dem Hund auf Rädern, und dem kleinen Jungen Thomas. Eine Liebe die eine dramatische Wende nimmt, als Tante Kunja - bei der Thomas ein paar Tage wohnt - auf der Fahrt zurück zu den Eltern den Stoffhund im Zug vergisst. Am ersten Abend kann ihn der Vater noch trösten: "Hoppelpoppel fährt mit der Puffbahn", und kommt nach. Doch am nächsten Tag gibt es "Gebrüll, Wut, Trostlosigkeit, Jammer, nur kein Schlaf".

1936 verfasste Hans Fallada seine "Kindergeschichten", die unter dem Namen der bekanntesten Erzählung "Hoppelpoppel, wo bist du?" erschienen. Es waren wohl Erfahrungen mit seinen eigenen Kindern, die ihn dazu brachten, diese herzzerreißende Geschichte des Verlustes eines Kuscheltiers, mit tröstlichem Ausgang, aufzuschreiben. In der Neuerscheinung bei Jacoby & Stuart gibt die Illustratorin Christa Unzner der Geschichte mit ihren kolorierten Zeichnungen auf gelbem Papier - in einer wilden, an Comics und Filme erinnernden Technik - die nötige Dramatik. Verleiht ihr aber auch mit den Frisuren und Kleidern und den eingefügten handschriftlichen Notizen die Patina der 30er-Jahre.

Allein die bewegende Seite mit Simultanbildern des wütenden, trauernden Jungen macht deutlich, warum der Vater nach drei Tagen so zermürbt ist von dem Kummer des Kindes, dass er nicht nur eine Verlustanzeige aufgibt - wider besseres Wissen, dass niemand aus Polen, der Endstation des Zuges, diesen Hund zurückschicken wird -, sondern sich selbst auf den Weg macht, um in Berlin ein neues Kuscheltier zu suchen. Er findet eines - und ist trotzdem auf dem Heimweg verzweifelt, weil er noch einmal kindlicher Trauer nicht widerstehen konnte. Er sinniert, dass irgendwas nicht in Ordnung war auf dieser Welt - "dem einen geben, dass der andere weint". Doch als er die Tür öffnet, hat sich die Welt verändert.

Hans Fallada: Hoppelpoppel, wo bist du? Mit Illustrationen von Christa Unzner. Jacoby & Stuart Verlag, Berlin 2017. 32 Seiten, 15 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB