bedeckt München 24°

Zum Tod von Friederike Mayröcker:Lieder vom Alleinsein

literaturWERKstatt berlin Die österreicher Lyrikerin Friederike Mayröcker in der literaturWERKstatt berlin im Sommer 19

"Ich bekomme nicht genug von diesem Leben": Friederike Mayröcker im Jahr 1997 in Berlin.

(Foto: imago images/gezett)

Friederike Mayröcker war nicht nur Lyrikerin und Prosaschriftstellerin, sie war eine Ausnahmegestalt. Ein Nachruf.

Von Meike Feßmann

Die Neugier hat sie nie verloren, ihr Blick in die Welt blieb offen und zugewandt. So wurde Friederike Mayröcker jüngst mit sechsundneunzig Jahren ganz zu Recht für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert: "da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete" heißt ihr letztes Buch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Landtagswahl in Bayern - Feature
Sozialpsychologie
Warum Menschen mit dem Alter konservativer werden
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB