Französische Literatur:Die Nadel zeigt nach Osten

Ein Wiener Musikwissenschaftler bereist im Geist noch einmal Syrien und Iran. Mathias Enards "Kompass" feiert die Sehnsucht nach dem Orient.

Von Joseph Hanimann

Um fünf vor eins nachts liegt Franz Ritter in seiner Wohnung in Wien immer noch wach im Bett und wälzt den Kopf auf dem harten Kissen wie auf einer Sanddüne in der Wüste. Um 2. 20 Uhr fantasiert er sich im Halbschlaf ins Kabinenbett neben Sarah auf der Schiffsüberfahrt von Triest nach Beirut, um 4. 30 Uhr sucht er in seinem Computer nach Sarahs Brief aus Weimar, in dem sie ihm von Goethes "West-östlichem Divan" schrieb.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB