bedeckt München 25°

Frankfurter Buchmesse:Schwarze Masken, weiße Haut

Auf der Frankfurter Buchmesse sind so viele Aussteller aus Afrika wie nie. Warum nur weckt der Boom afrikanisch­stämmiger Schriftsteller im Westen bei ihnen Bitterkeit?

Das unbestreitbar Gute an dem globalen Megatrend "Postkolonialismus" ist, dass er afrikanischen Autoren eine Aufmerksamkeit beschert, die noch vor zwanzig Jahren undenkbar war. Die Bücher von Teju Cole, Tayje Selasi, Ayobami Adebayo, Chigozie Obioma werden in der ganzen Welt verlegt, es regnet Preise und Auszeichnungen, gerade erst hat Chimamanda Ngozi Adichie die Frankfurter Buchmesse eröffnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite