Filmtipp des Tages Lächeln schenken

Wie "Clowns ohne Grenzen" in verschiedene Kriegsgebiete der Welt gehen und Humor verbreiten

In Iran gibt es bekanntlich nicht immer viel zu lachen. Umso dringender ist der Bedarf an Menschen, die Freude schenken. Walter Steffens neuer Dokumentarfilm "Joy In Iran" () zeigt die Auftrittsreise der Künstler Susie Wimmer, Andreas Schock und Moni Single, die als "Clowns ohne Grenzen" iranische Hilfseinrichtungen besuchen, um dort ein bisschen gute Laune zu verbreiten. In berührenden Bildern erzählt der Film von Nächstenliebe, Lachen in schwierigen Zeiten und vor allem von dem krisengeschüttelten Land selbst. Intime Aufnahmen sind dabei entstanden, die bekräftigen, dass Lachen einen gemeinschaftsstiftenden Sinn haben kann. Die Produktion startet regulär am Donnerstag, 17. Januar, in den deutschen Kinos; vorab kann man sie bereits an diesem Mittwoch sehen: Zur München-Premiere im Rio-Filmpalast haben sich die Protagonisten und das Filmteam angekündigt.

Joy In Iran, Regie: Walter Steffen, Preview am Mi., 16. Jan., 20 Uhr, Rio-Filmpalast, Rosenheimer Str. 46, t 48 69 79